Vorstellungsgespräche sind keine Einbahnstraße!

Ich habe sehr viele wunderbare Menschen kennengelernt denen bewusst war dass es wichtig ist neugierig und offen für Neues zu sein. Dass es auch wichtig ist anspruchsvoll zu sein, was den Job bzw die Jobsituation angeht. Aber natürlich ist man auch oft so tief drin im Daily business, hat so viele Themen auf dem Tisch dass man gar nicht dazu kommt zu reflektieren.

Es hat mir immer viel Freude gemacht Menschen helfen zu können, sie zu begleiten bei wichtigen Job-Entscheidungen und ihnen meine Erfahrungen weiter zu geben). Es tut einfach gut wenn die Menschen, die ich coache ihr Aha-Erlebnisse haben und Ihnen das ein oder andere bewusst wird. Die positiven Feedbacks, das ist das Schönste an meinem Job.  Ihr könnt mir glauben, ich war früher selber skeptisch Neuem gegenüber. Heute bin ich einfach neugierig! Neugier hilft mir mich persönlich weiter zu entwickeln  

Die oberste Devise ist: Sich selber sein und anspruchsvoll sein! Um Ihr selber und anspruchsvoll sein zu können müsst Ihr wissen bzw Euch mal darüber Gedanken machen was Euch wichtig ist. Was Euch generell wichtig ist und was Euch im Job wichtig ist. Auch Eure Werte. Was macht Euch echt glücklich? Was lässt Euch Montag morgens ohne Bauchschmerzen aufstehen? Macht Euch darüber Gedanken!  Z.B zu den Punkten Umfeld, Management Kommunikation, Kollegen, Weiterbildung, Freizeit, Geld etc.. Denn es ist wichtig für Euch in einem Vorstellungsgespräch herauszufinden ob das Unternehmen und die Position das Richtige FÜR EUCH sind.

Dafür gibt es ein paar echt gute Fragetechniken auf die ich gleich zu sprechen komme.

Ganz kurz noch. Jaaaa, auch Ich habe mir vor einem Job Interview ins Hemd gemacht und auch “Scheiss” Situationen erlebt. Ich habe mich z.B. zu sehr auf das konzentriert was “die” vielleicht hören wollten. Oder mich überhaupt nicht über das Unternehmen informiert. Gut so, es hat mich weitergebracht, weil ich aus meinen Fehlern gelernt habe. Es geht nicht darum möglichst viel Vorbereitung zu betreiben. Es geht darum sich RICHTIG vorzubereiten.

Eure Gedanken sollten nicht nur mitschwimmen sondern Euch über Euer Handeln sehr bewußt machen

Das ist ein eigenes Thema. Dazu gehört aber auf jeden Fall dass Ihr Euch Fragen die Ihr stellen wollt aufschreibt und mitnehmt ins Gespräch.

Folgende Fragen empfehle ich Euch. Jetzt geht’s ans Eingemachte.

Die hier ist super:

“Wie kann ich in den ersten 60 bis 90 Tagen einen Mehrwert beitragen?”

 

Super Kandidaten wollen nicht lange herumhängen, die wollen wissen was Sache ist, woran Sie gemessen werden, was Sie erwartet und was die Ziele sind. Wenn gut beantwortet gibt Dir diese Frage einen sehr guten Einblick :-) Zeigt aber auch dass Du es ernst meinst und Du Dir vorstellen willst was von Dir erwartet wird und wie Du Deine Expertise auf direktem Weg einbringen kannst.

 

“Was sind die 1 oder 2 Dinge die dieses Unternehmen Erfolgreich machen?”

 

Hammer! Karten auf den Tisch. Du willst doch wissen was die Dinge hier nach vorne bewegt und was das Unternehmen und letztlich auch Dich erfolgreich macht, oder? Also…

 

Was macht in diesem Unternehmen einen Mitarbeiter erfolgreich?

 

Du willst doch hineinpassen oder? Mit der Antwort kannst Du für Dich Vergleiche anstellen. Was kann ich und wie kann ich mein Können einbringen. Wo habe ich Defizite und kann mich weiterentwickeln. Übrigens fachliche Defizite sollten kein Hindernis sein. Am besten gehst Du diese auch proaktiv im Gespräch an und erklärst wie Du in der Vergangenheit fachliche Lücken schnell ausgleichen konntest. (Weiterbildung, Kollegen etc)  

 

Was machen Ihre Mitarbeiter in ihrer Freizeit?

 

Wenn das Unternehmen/Management wirklich Interesse an seinen Mitarbeitern hat dann sollte hier kein Schweigen im Walde kommen.  

 

Wie will das Unternehmen mit folgenden Herausfoderungen klarkommen....?

 

Zugegeben, hier solltest Du Deine Hausaufgaben gemacht haben. Jedes Unternehmen muss mit irgendwelchen Problemchen kämpfen z.B. rasante technologische Änderungen, ändernde ökonomische Trends, neue Mitbewerber, neue oder vielmehr verschwindende Absatzmärkte etc.

Ein guter Kandidat will nicht nur wissen was die handelnden Personen denken sondern was Sie gedenken zu tun! z.B. Unternehmen die eng am Preis des Erdöls gebunden sind, Verlage im Internetzeitalter und die Pläne neue Zielgruppen zu erreichen etc.

Was mir an der Stelle ganz wichtig ist! Ihr solltet auch nur die Fragen stellen, die zu Euch passen. Wenn Ihr Euch bei manchen Fragen unwohl fühlen würdet wenn Ihr sie stellt, dann lasst diese Frage/n weg.

Auf jeden Fall kann nichts passieren wenn Ihr sie Euch aufschreibt, den Zettel mitnehmt, und wenn es heisst "gibts noch Fragen" schaut Ihr auf den Zettel und entscheidet welche der Fragen Ihr noch stellen wollt.

Vielleicht passt die ein oder andere Frage auch gut zum Gesprächsinhalt der bisher gelaufen ist.

VIEL ERFOLG!

 

Wir haben hiervon noch jede Menge und vor allem informative Inputs die super umsetzbar sind. Direkt aus dem echten Leben. Die Erfahrung macht’s ;-)

Habt Ihr Interviewfragen die Euch echt weitergebracht haben oder die Ihr Anderen empfehlen wollt? Ich bin Neugierig ;-)

 

 

WIR FREUEN UNS AUF DICH & TAKE ACTION!